Digital-Expert, Lehrgang „Digital  Marketing' Digital-Expert, Lehrgang „Digital  Marketing'
Digital-Expert, Lehrgang „Digital Marketing'

Digital-Expert für “Digitales Marketing"
2 Semester berufsbegleitend

 
Die Zukunft als Digital Expert beginnt jetzt! 
Webseiten, Online-Magazine und soziale Medien - das Internet ist das Kommunikationsmedium unserer Zeit. Der schnelle und stetige Wandel in den Bereichen digitale Medien, mobile Kommunikation und Softwareentwicklung stellt Werbe- und Online-Agenturen, Marketer in Unternehmen sowie Webdesigner immer wieder vor große Herausforderungen. Der Technologiewandel geht überdies mit einem Mangel an Fachkräften und Experten einher. Damit das erforderliche Know-how in den Unternehmen gewährleistet wird, bedarf es in diesem Bereich einer laufenden Aus- und Weiterbildung. Eine Wissenserweiterung ist somit das Um und Auf für all jene, die in der Werbe- und Marketingbranche erfolgreich sein möchten.
 
Im Lehrgang „Digital Marketing“ wird thematisch alles abgedeckt, was in der Welt des digitalen Marketing Relevanz hat.
 
Schwerpunkte des Lehrgangs:
-       Management & Strategie
-       Performance-Marketing
-       Content-Marketing
-       Social-Media-Marketing

Drucken
2 Module
22.02.2019 - 14.06.2019 Wochenendkurs
WIFI Salzburg
Nicht verfügbar
1.990,00 EUR
pro Semester, einschließlich Arbeitsunterlagen

Fr 13.00-21.00, Sa 9.00-17.00, 2. Semester
Kursdauer: 120 Lehreinheiten
Stundenplan

Julius-Raab-Platz 2
5027 Salzburg

Kursnummer: 73181028
28.06.2019 Wochenendkurs
WIFI Salzburg
Nicht verfügbar
300,00 EUR

Fr 13.00-21.00
Kursdauer: 8 Lehreinheiten
Stundenplan

Julius-Raab-Platz 2
5027 Salzburg

Kursnummer: 73182018
29.09.2018 - 02.02.2019 Wochenendkurs
WIFI Salzburg
Durchführungsgarantie
1.990,00 EUR
pro Semester, einschließlich Arbeitsunterlagen

Fr 13.00-21.00, Sa 9.00-17.00, 1. Semester
Kursdauer: 120 Lehreinheiten
Stundenplan

Julius-Raab-Platz 2
5027 Salzburg

Kursnummer: 73181018

Digital-Expert, Lehrgang „Digital Marketing'

  • Berufliche Weiterbildung
  • Lernen von den Besten
  • Fachliche Ausbildung in den Kernkompetenzen des digitalen Marketings
  • Hochaktuelle Themen direkt aus der Praxis

Ein Teil des Lehrgangs beschäftigt sich mit Management und Strategie. Ohne Strategie und professionelles Projektmanagement sind Online-Konzepte und -Kampagnen zum Scheitern verurteilt. Der Lehrgang vermittelt das nötige Rüstzeug, um entsprechende Strategien zu entwickeln, diese zu verfolgen und erfolgreich umzusetzen. Viele Strategien landen leider in der Schublade und werden nicht oder nur teilweise umgesetzt. Oft scheitert die Umsetzung von Strategien und Zielen am mangelnden professionellen Projektmanagement.
 
Performance-Marketing ist ein weiterer Abschnitt im Lehrgang, worin Kompetenzen für die Werbeplattform Google AdWords aus handwerklicher Sicht erworben werden. Gelernt wird wie sich Performance-Kampagnen mit Hilfe von Google und dessen Search-, Display- und Video-Plattformen in übergeordnete Marketingstrategien zur Erreichung der Kundenziele einordnen lassen und wie Branding-, Reichweiten- und/oder Performance-Ziele mit Google AdWords am besten geplant und kombiniert werden. Was sind gute und schlechte Beispiele für den Einsatz von Google AdWords? Das und mehr wird in diesem Teil des Lehrganges erarbeitet.
 
Ein weiterer Teil wird Content-Marketing sein, worin es um bessere Inhalte geht. Inhalte sind dann gut, wenn der User einen Nutzen davon hat und sie von Suchmaschinen gefunden und in sozialen Medien geliked und geteilt werden.
 
Nicht zuletzt beschäftigen Sie sich mit Social-Media-Marketing. Hier zählt jede Sekunde, denn mehr als 8 Sekunden Aufmerksamkeit schenken einem die wenigsten User auf Facebook und Instagram. Deshalb sollte genau überlegt, wie welche Inhalte kommuniziert werden. Denn richtig eingesetzt, bringen die Marketing-Maschinen nicht nur Website-Traffic und Leads, sondern auch mehr Zeit mit der Zielgruppe. Gelernt wird, worauf bei Marketing mit Facebook und Instagram geachtet werden muss, wie Inhalte am Smartphone erstellt werden und warum ein gut geplanter Content-Kalender das Leben erleichtert. Facebook und Instagram Strategie definieren, Inhalte für Instagram und Facebook erstellen, die besten Tools für den Content Kalender, Tipps für das Community Management, Social-Media-Krisenmanagement sind Themen, die Social-Media-Marketer beschäftigen und die auch im Lehrgang behandelt werden.

1. Digitaler Werbemarkt, Entwicklungen und Trends
Brisante Themen die nicht nur die gesamte Branche in Österreich beschäftigen, sondern auch international diskutiert werden:
§Historischer Background der Marktteilnehmer: Kunden, Agenturen, Publisher und die großen Techanbieter. Wie hat sich das Geschäft in den letzten Jahren verändert, wie wurden Businessmodelle adaptiert und was erwartet die Branche in den nächsten Jahren?
§Wie geht Österreich mit den großen 4 (Google, Amazon, Facebook, Apple) um und wie rüsten sich internationale Player auf? Enemy oder Frenemy?
§Technologieentwicklungen und deren Auswirkung auf das Wirken der Agenturen und Medienhäuser, Welche Studien und Medien sind essentiell um in einer schnell drehenden Branche am Ball zu bleiben und Trends rechtzeitig zu erkennen.

Nicola Dietrich

2. Markenpositionierung und -führung
In demselben Tempo, in welchem die Digitalisierung voranschreitet haben sich die Gesetze der Markenführung heute verändert. Die Bedeutung der Marke und Markenführung wird heute nicht mehr hinterfragt, aber geändert hat sich ihr Stellenwert und ihre Spielregeln. Digitale Markenführung ist heute Bestandteil des Geschäftsmodells und der Unternehmensstrategie. Digitale Markenführung ist agil, adaptiv, interaktiv.
Der Lehrgang führt zurück zu den Basics der Markenpositionierung und bietet somit das Rüstzeug für alle Maßnahmen im Bereich digitales Marketing.

Mag. Alexander Oswald

3. Projektmanagement und Strategie
Viele Strategien landen leider in der Schublade und werden nicht oder nur teilweise umgesetzt. Oft scheitert die Umsetzung von Strategien und Zielen am mangelnden professionellen Projektmanagement.
Der Lehrgang vermittelt Ihnen das nötige Rüstzeug, um entsprechende Strategien zu entwickeln, diese zu verfolgen und erfolgreich umzusetzen.

Mag. Werner Jordan

4. Mediaplanung, -Einkauf, -Execution und Monitoring
Von Grundbegriffen über den strategischen Bogen der digitalen Kampagnenziele, den Benchmarks der unterschiedlichen Kampagnenarten, Adserving und Targeting gehen wir auch in die Praxis der Planung, Schwerpunktlegung, Budgetplanung und Medieneinkaufs, der wichtigsten Punkte in der Execution von Kampagnen über alle digitalen Kanäle, Optimierung und Erfolgsmessung von digitaler Kampagnen.

Mag. Marcela Atria

5. Social Media Marketing
Jede Sekunde zählt! Denn mehr als 8 Sekunden Aufmerksamkeit schenken dir heute die wenigsten User auf Facebook und Instagram. Deshalb solltest du dir genau überlegen, wie du welche Inhalte kommunizieren. Denn richtig eingesetzt, bringen Ihnen die Marketing Maschinen nicht nur Website Traffic und Leads sondern viel mehr. Was? Ganz genau: Mehr Zeit mit deiner Zielgruppe.  
Wir gehen auf Social Media Strategien ein, sprechen über Inhalte, die besten Tools für den Content Kalender, Tipps für das Community Management, Social Media Krisenmanagement und zeigen, wie man maximale Effizienz bei Social Media Kampagnen schafft.

Cosima Serban
 

6. SEO und Performance Marketing
Digitales Marketing ist messbar wie keine andere Mediengattung, daraus resultierend werden die meisten Massnahmen erfolgsorientiert ausgerichtet.
Wie man Webseiten heute gestalten muss, damit man organisch gefunden wird, darauf gehen wir beim SEO Schwerpunkt ein.
Darüber hinaus beleuchten wir, wie sich Performance Kampagnen mit Hilfe von Google und dessen Search-, Display- und Video-Plattformen in übergeordnete Marketingstrategien zur Erreichung der Kommunikationsziele einordnet, planen und kombinieren Branding-, Reichweiten- und Performance-Zielen in einem realen Set-Up.

Mag. Thomas Urban

7. Medienrecht
Besonders aufgrund der schnellen Entwicklung im Bereich digitaler Median kann es im Medienrecht oft zu Unklarheiten kommen. Welche Fallen und Fehler treten häufig auf? Wie lassen sie sich vermeiden? Das alles unter dem Aspekt der aktuellsten Judikatur und neuesten Entwicklungen im Medienrecht. 
Der Lehrgang zeigt praxisnahe Do‘s and Don‘ts auf, dabei setzen wir auf eine verständliche Sprache für Nicht-Juristen.

Ass.Prof. Mag. Dr. Ingeborg Mottl

8. Content Marketing, und Distribution
Im Content-Marketing geht es um relevante Inhalte. Botschaften von Werbern sollen von Kunden (endlich) wieder freiwillig konsumiert werden. Die Inhalte, die so produziert werden, müssen den Usern einen hohen Nutzen bieten, von Suchmaschinen gefunden werden, und in sozialen Medien geliked und geteilt werden.
Wir beleuchten hier die strategische Herangehensweise, Anwendung von unterschiedlichen Formaten und Kanälen und lernen Tools und Technologien kennen, die den Alltag im Content Marketing Bereich unterstützen.

Nicola Dietrich

9. Storytelling, Konzeption, Text und Online Redaktion
Mit einer komplexer gewordenen Kommunikations-„Infrastruktur wird Markenkommunikation heute zu einem trickreichen, strategischen Planspiel. „Up-to-date“ ist heute mehr denn je „up to you“, denn es gibt keine wirklichen Garantien mehr, was funktioniert und was nicht. Und auch wenn Vernetzung und Digitalisierung via Social Networks, Smartphones, Datenleitungen, Big - oder weniger big - Data, Algorithmen, Targetting und Widgets unserK ommunikationsverhalten drastisch verändert haben, braucht es dennoch eines: Emotionen.
Im Schwerpunkt Storytelling und Konzeption gehen wir über Konzeption auch in die Umsetzung, insbesondere von guten Texten für digitale Publikationen.

Sabrina Oswald und Ines Eschbacher

10. Informationsarchitektur und UX/UI
Finden und gefunden werden. Klingt manchmal einfacher, als es ist. Text allein macht leider noch keinen guten Pagerank und auch keine begeisterten User.
Wir vermitteln wichtiges Hintergrundwissen rund um Informationsarchitektur, Navigationsdesign, User Experience Design rund um die benutzerorientierte Gestaltung von interaktiven Systemen, aber auch Insights aus Usability und Responsive Design.

Mag. Werner Jordan

11. Crossmedia Marketing / Multichannel und Omnichannel
Je mehr Kanäle man bedient, desto schwieriger wird es, Entscheidungen über den Mediamix zu treffen. Wie geht man von Zielen, KPIs und Zielgruppen aus, um den optimalen Mix zu finden – liegt das budgetäre Investment im Vordergrund oder die Maximierung des ROIs? Welche Insights zu den Zielgruppen Touchpoints können Research, Statistiken und lokale Tools liefern? Welche Verknüpfungsmöglichkeiten gibt es zwischen Medien und Kanälen? Wie wird das ideale Tracking aufgesetzt – welche Tools bieten was? Wie kann man Ziele messen und Omnichannel Kampagnen optimieren? Wie schauen crossmediale, Omnichannel-fokussierte Best Cases aus? Die Antworten liefern die Schwerpunkte des Lehrgangs.

Kathrin Hirczy, Dr. Bernd Wollmann, Mag. Philipp Jarosik

12. Newsletter Marketing
Nur wenige Kommunikationstools bieten ähnlich präzise Erfolgskontrollen und sind dennoch vergleichsweise günstig. Und trotzdem fristen Newsletter im Marketingmix oftmals ein Schattendasein. Zeit fürs Umdenken! In der Lehrveranstaltung Newslettermarketing wird diesem oft unterschätzten Kommunikationstool ein breiter Raum gegeben. Neben theoretischen und rechtlichen Inhalten geben die Teilnehmer ihre eigenen Erfahrungen weiter und können spezifische Fragen zur Umsetzung und Auswertung in ihrem Arbeitsalltag stellen.

Matija Kampus

Der Lehrgang wendet sich gezielt an Personen, die bereits im Bereich Betriebswirtschaft/Marketing oder im Bereich Werbung Print/Web tätig sind und ihre Kenntnisse erweitern und/oder vertiefen möchten.
Die Bildungsinitiative "Digital Expert" bietet eine umfassende Ausbildung im komplexen Feld des modernen und digitalen Marketings.

Es ist ein Informationsgespräch vorgesehen. Da die Teilnehmer aus der betrieblichen Praxis kommen, bringen sie bereits Berufserfahrung mit und setzen während der Ausbildung ihre berufliche Tätigkeit fort. Die Praxisorientierung dieser Weiterbildung ermöglicht es, das Erlernte bereits während der Ausbildung im Beruf umzusetzen.

Letzte Änderung: 01.10.2018