Vorbereitung Befähigungsprüfung für das  Gewerbe  der Arbeitskräfteüberlasser Vorbereitung Befähigungsprüfung für das  Gewerbe  der Arbeitskräfteüberlasser
Vorbereitung Befähigungsprüfung für das Gewerbe der Arbeitskräfteüberlasser
31

Als Personaldienstleister sind Sie am Arbeitsmarkt ein wichtiger Akteur zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Sie sind im täglichen Kontakt mit Unternehmen und Personalverantwortlichen, sowie Arbeitssuchenden und dem Arbeitsmarktservice ständig gefordert. Das Verhältnis zwischen Ihnen als Personaldienstleister, Ihren Beschäftigen und Ihren Kunden funktioniert umso besser, desto größer das Bekenntnis zu Qualität und partnerschaftlichem Verhandeln und Agieren ist. Neben Persönlichkeit, Professionalität und sozialer Kompetenz ist auch ein detailliertes umfangreiches Fachwissen Voraussetzung für den Erfolg. Die Anforderungen an Ihre fachlichen, sozialen, wirtschaftlichen und rechtlichen Kompetenzen sind in Personaldienstleistung sehr hoch.

1 Kurstermin
24.02.2023 - 01.04.2023 Am Wochenende
Präsenz
WIFI Salzburg
Durchführungsgarantie
Verfügbar
1.400,00 EUR
Ansicht erweitern

Fr 14.00-22.00, Sa 8.00-16.00
Kursdauer: 85 Lehreinheiten
Stundenplan

Julius-Raab-Platz 2
5027 Salzburg

Kursnummer: 29501012

Vorbereitung Befähigungsprüfung für das Gewerbe der Arbeitskräfteüberlasser

  • Sie bereiten sich auf die Befähigungsprüfung vor.
  • Sie werden auf Basis des Nationalen Qualifizierungsrahmen auf das Niveau NQR6 ausgebildet
  • Sie vertiefen Ihr berufliches Wissen.
  • Sie knüpfen neue Kontakte und entwickeln Ihr Netzwerk.

Inhalte im Überblick:

  • Personaldienstleistungen im Überblick
  • Vertriebsinstrumente und Kundenbedarfsermittlung
  • Personalbeschaffung, –auswahl, –einstellung
  • Auftragsabwicklung inkl. richtige Entlohnung, Kalkulation und Abrechnung
  • Kunden- und Personalbetreuung und -entwicklung
  • Recht: Arbeitsrecht, Branchenrecht, Gewerberecht, Datenschutz
Modulbeschreibungen:

Einführung in die Zeitarbeit (4 LE)
  • Geschichte und Entwicklung der AKÜ
  • Trends und Hindernisse in der AKÜ
  • Bedeutung und Botschaften in der AKÜ
  • Dreieck der AKÜ und seine Spannungsfelder
  • Personaldienstleistungen und ihre Besonderheiten
  • Erwartungen in der AKÜ
  • Ethik in der AKÜ
Arbeitsfelder und Berufskunde (4 LE):
  • Arbeitsfelder
  • Berufsbilder
  • Ausbildungswege
  • Nostrifikation
  • Qualifikationsgruppenmerkmale
  • Qualifikationsnachweise
Personalbeschaffung und -entwicklung (8 LE):
  • Personalmarketing
  • Formulierung von Stellenausschreibungen
  • Rekrutierungsinstrumente
  • Aufbereitung von Bewerberdaten
  • Methoden und Mittel zur Überprüfung von Bewerberunterlagen
  • Professioneller Umgang mit Bewerbern
  • Aus- bzw. Weiterbildungsangebote und deren Fördermöglichkeiten
  • Personalentwicklung und Weiterbildungsmaßnahmen
  • Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung
  • Rechtskonforme Gestaltung von Evidenzschreiben und Absagen
Kommunikation und Gesprächsführung (8 LE):
  • Persönlichkeit und Verhalten von Menschen
  • Fachliche, methodische und soziale Kompetenzen
  • Rhetorik
  • Präsentationstechniken
  • Interview- und Fragetechniken bei Kunden und Personal
  • Kommunikationstechniken
  • Methoden des Konfliktmanagements
  • Feedbackgespräch
  • Argumentationstechniken
  • Vertriebs- und Kommunikationstechniken
Branchenrecht (8 LE):
  • Arbeitskräfteüberlassungsgesetz (AÜG)
  • Sozial- und Weiterbildungsfond
  • Branchenspezifischer Datenschutz (DSGVO)
  • Gewerbeordnung im Hinblick auf die Branche

Kollektivverträge (16 LE):

  • Kollektivvertragswesen
  • Kollektivverträge für Arbeitskräfteüberlasser
  • Referenzverband laut KV AKÜ
  • Relevante Betriebsvereinbarungen 
  • Verwendungsgruppenmerkmale der Kollektivverträge
Recht (16 LE):
  • Wirtschaftspolitik
  • Stufenbau der Rechtsordnung
  • Arbeitsmarktförderungsgesetz
  • Arbeitsrecht: Dienstvertrag, AVRAG, Auflösung von Dienstverhältnissen, Lohn- und Sozialdumpinggesetz
  • Arbeitszeitgesetz
  • Einhaltung einschlägiger Rechtsvorschriften (zB hinsichtlich Gleichbehandlung, Antidiskriminierung, Behinderteneinstellung)
  • Arbeitnehmerschutz
  • Aufbewahrungsfristen
  • Ausländerbeschäftigungsgesetz
Kalkulation und Lohnnebenkosten (8 LE):
  • Ermittlung der richtigen Entlohnung
  • Lohnnebenkosten
  • Sozialversicherungs- und Abgabewesen
  • Kalkulation von Verrechnungssätzen
  • Praxisbespiele mit Kalkulationsfallen
  • Vorbereitung von Lohn- und Gehaltsabrechnungen
  • Vorbereitung für die Erstellung der Faktura
  • Sicherstellung der Liquidität
  • Wichtige Kennzahlen, Auswertungen und Controlling
Vertrieb (8 LE):
  • Zielgruppen und Marktselektion
  • Umgang mit Wirtschaftsdatenbanken
  • Verwaltung und Erfassung von Kundenkontakten
  • Möglichkeiten der Kundengewinnung
  • (proaktive) Vertriebsmethoden
  • ERhebung der Bedarfe
  • Erstellung von Angeboten und Auftragsbestätigungen
  • AGBs
  • Auftragsabwicklung - Ablauf in der AKÜ
  • Personaleinsatzplanung
  • Zufriedenheitsanalysen
  • Checkliste Kundenbefragung des KV AKÜ
  • Zeitmanagement
Prüfungsvorbereitung (4 LE):
  • Schriftliche Prüfung - Geschäftsfall
  • Mündliche Prüfung - Fachgespräch

 

Personen, die die Befähigungsprüfung für Arbeitskräfteüberlasser ablegen wollen.

 

Der Vorbereitungskurs und die Befähigungsprüfung sind getrennt zu betrachten. Bei den vom WIFI organisierten Befähigungsprüfungskursen wird eine entsprechende einschlägige Berufspraxis vorausgesetzt. Aufbauend auf dieser Praxis werden Sie auf die Prüfung vorbereitet. 
Der  Besuch des Kurses ist nicht Voraussetzung für eine Zulassung zur Befähigungsprüfung, die von der Meisterprüfungsstelle der Wirtschaftskammer Salzburg durchgeführt wird.
Die Vorbereitung auf die Unternehmerprüfung und die Ausbilderprüfung sind in diesem Lehrgang nicht enthalten.

Bezüglich der Prüfung kontaktieren Sie bitte die Meisterprüfungsstelle, Tel.: (0662) 8888-372 oder 272.

Für die Anmeldung zum Gewerbe der Arbeitskräfteüberlasser sind zusätzlich zur bestandenen Befähigungsprüfung weitere Voraussetzungen (Schul.- bzw Hochschulabschluss und fachliche Tätigkeit) notwendig. Siehe BGBl. I Nr. 111/2002 vom 28. Jänner 2003 oder Sie erkundigen sich bei Ihrer zuständigen Wirtschaftskammer.

Letzte Änderung: 07.07.2022