Manipulativmassage nach Dr. Terrier  Grundkurs Manipulativmassage nach Dr. Terrier  Grundkurs
Manipulativmassage nach Dr. Terrier Grundkurs

Der Schweizer Facharzt für Physikalische Medizin und Rehabilitation J.C.Terrier(1918 – 1992) entwickelte bereits Anfang der Fünfzigerjahre die manuelle Behandlungstechnik der Manipulativmassage – Mobilisierende Weichteiltechnik für Gelenke und Wirbelsäule.

1 Kurstermin
26.01.2023 - 25.02.2023 Tagsüber
Präsenz
WIFI Salzburg
Verfügbar
870,00 EUR
Ansicht erweitern

Do-Sa 8.00-18.00
Kursdauer: 60 Lehreinheiten
Stundenplan

Julius-Raab-Platz 2
5027 Salzburg

Kursnummer: 75106012

Manipulativmassage nach Dr. Terrier Grundkurs

Kombination aus passiver Mobilisation in Verbindung mit simultan durchgeführten Massagegriffen mit dem Zweck, periartikuläre Dysfunktionen zu beseitigen. Die Mobilisation wird stets im schmerzfreien und physiologischen Bewegungsausmaß mit mäßigem Tempo und mehreren Wiederholungen ausgeführt. Der fein dosierte Massagereiz richtet sich nach dem Beschwerdebild des Patienten. Charakteristisch ist der enge Kontakt zwischen Therapeut und Patient, wodurch ein sicheres und anstrengungsfreies Behandeln ermöglicht wird.

Vorteile der Manipulativmassage:

- Gezielte gewebsspezifische Massage reflexgestörter Strukturen
- Spontane Schmerzreduktion bei gleichzeitiger Funktionsverbesserung
- Gelenksschonende, passive Mobilisation im schmerzfreien                   Bewegungsausmaß
- Optimaler Palpations- und Mobilisationsbefund während der  Behandlung
- Ergonomisch günstiges, kraftsparendes Arbeiten für den Therapeuten
- relativ kurze Behandlungsdauer
 

/images/Referat8/Fotolia_35391655_L.jpg
Modul A:
Einführung in die theoretischen, neurophysiologischen und praktischen Grundlagen der Manipulativmassage. Befunderhebung und Behandlung von Schultergelenk, Schultergürtel, Halswirbelsäule, Ellbogen und Handgelenk
Modul B:
Wiederholung der theoretischen Grundlagen. Befunderhebung und Behandlung von Hüftgelenk, Lendenwirbelsäule, Brustwirbelsäule, Kniegelenk, Sprunggelenk/Mittelfuß; Wiederholungen Modul AModul A:
Einführung in die theoretischen, neurophysiologischen und praktischen Grundlagen der Manipulativmassage. Befunderhebung und Behandlung von Schultergelenk, Schultergürtel, Halswirbelsäule, Ellbogen und Handgelenk
Modul B:
Wiederholung der theoretischen Grundlagen. Befunderhebung und Behandlung von Hüftgelenk, Lendenwirbelsäule, Brustwirbelsäule, Kniegelenk, Sprunggelenk/Mittelfuß; Wiederholungen Modul A

Durch kurze, kleinflächige, bindegewebige Massagestriche bei simultaner, gelenksschonender Mobilisation im schmerzfreien Bewegungsausmaß werden die periartikulären Strukturen mit Längs- und Querdehnung behandelt.

An verschiedenen Regionen bewährt sich zusätzlich die Funktionsmassage nach O. Evjenth. Eine Besonderheit der Manipulativmassage ist auch die nahezu „tänzerische“ Durchführung der Behandlung. Der passiv bewegte Körperteil wird großflächig und gelenksnah fixiert, während der gute Kontakt zwischen Therapeut und Patient ein anstrengungsfreies mobilisieren ermöglicht. Einzelne Massage/Mobilisationsgriffe werden nach Dr. Terrier als Manöver bezeichnet. Jede Gelenksregion besitzt ihr eigenes Manöverprogramm, das aus vielen einzelnen Manövern zusammengestellt ist und sich den anatomischen und funktionellen Gegebenheiten anpasst.

Heilmasseure, Physiotherapeuten, Ärzte

Abgeschlossene Ausbildung s. Zielgruppe

ÖAFM: Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Manipulativmassage

Letzte Änderung: 03.05.2022