Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten  für technische Anwendungen gem. EN  60825-1 (2014) und ONS 1100  Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten  für technische Anwendungen gem. EN  60825-1 (2014) und ONS 1100
Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten für technische Anwendungen gem. EN 60825-1 (2014) und ONS 1100
23

Ob in der Automobilbranche, in der Elektrotechnik, Luft- und Raumfahrt, Messtechnik oder in der Medizin. 
Die Lasertechnik ist Zukunftstechnologie und nicht mehr wegzudenken.

In der Industrie wird der Laser überwiegend zum Bohren, Schneiden, Schweißen, Härten oder auch zum Beschriften von Oberflächen verwendet.
Bearbeitet können Materialien vom Gummi bis zum Diamanten werden.

Der Umgang mit Laser birgt für die Beschäftigten viele Gefahren, vor allem für Haut und Augen.
Daher ist es von großer Wichtigkeit einen Laserschutzbeauftragten im Betrieb einzusetzen, der mit den Eigenschaften, Wirkungen und Gefahren von Laserstrahlung vertraut ist.
 

2 Kurstermine
07.10.2021 - 08.10.2021 Tagsüber
Präsenz (geplant)
WIFI Salzburg
Verfügbar
475,00 EUR
Ansicht erweitern

Do, Fr 9.00-17.00
Kursdauer: 16 Lehreinheiten
Stundenplan

Julius-Raab-Platz 2
5027 Salzburg

Kursnummer: 29000011

Mi, Do 9.00-17.00
Kursdauer: 16 Lehreinheiten
Stundenplan

Julius-Raab-Platz 2
5027 Salzburg

Kursnummer: 29000021

Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten für technische Anwendungen gem. EN 60825-1 (2014) und ONS 1100

In diesem Seminar erhalten Sie umfassende Kenntnis über die Grundlagen der Laserphysik, die direkte und indirekte Gefährdungspotenziale beim Betrieb von Lasereinrichtungen.
Sie lernen die wirksamen Schutzmaßnahmen kennen. Zur optimalen Vorbereitung auf die Aufgabe als Laserschutzbeauftragter wird ausführlich auf den rechtlichen Rahmen, die Vorschriften und Gesetze eingegangen.

  • Laserprinzip und Laserbauarten
  • Physikalische Grundlagen zur optischen - biologischen Wirkung von Strahlung
  • Rechtliche Grundlagen der Lasersicherheit
  • Unfallrisiken und Gesundheitsgefahren
  • Klassifizierung und Evaluierung von Laseranlagen
  • Lasergefahrenbereich und Kennzeichnung von Lasern
  • Bauliche - technische - und persönliche Schutzmaßnahmen (Laserschutzbrillen)
  • Aufgaben und Verantwortung des Laserschutzbeauftragten

 

  • Arbeitnehmer die Lasergeräte bedienen
  • Techniker im Instandhaltungs-Produktions- und Konstruktionsbereich
  • Sicherheitstechniker und Sicherheitsvertrauenspersonen

 

Diese Ausbildung schließt mit einer schriftlichen Prüfung ab. Bei bestandener Prüfung erhalten Sie das Zeugnis "Laserschutzbeauftragter für technische Anwendungen laut EN 60 825 -1:2014 und ONS 1100".

Hinweis I:
Die Verordnung Optische Strahlung VOPST fordert die Schulung und Ernennung einer fachkundigen Person bei Anwendung von potenziell gefährlichen Lasern bzw. Hochleistungslasern. Der Kurs dient zum Erwerb und Nachweis der Fachkenntnisse  und ist Voraussetzung für die Tätigkeit als Laserschutzbeauftragter im Betrieb. 

Hinweis II:
Der Arbeitgeber hat sicher zu stellen, dass die Gefährdungsbeurteilung, die Messung und die Berechnungen nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden.

Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, hat er sich fachkundig beraten zu lassen.

Vor Aufnahme des Betriebes von Lasern der Klasse 3R, 3B und 4 hat der Arbeitgeber, sofern er nicht selbst über die erforderliche Sachkunde verfügt, einen sachkundigen Laserschutzbeauftragten schriftlich zu bestellen. Die Sachkunde ist durch die erfolgreiche Teilnahme an einem entsprechenden Lehrgang, wie diesem, nachzuweisen.

DI Dr. Emmerich Kitz

Letzte Änderung: 09.03.2021