Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten  für technische Anwendungen gem. EN  60825-1 (2014) und ONS 1100  Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten  für technische Anwendungen gem. EN  60825-1 (2014) und ONS 1100
Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten für technische Anwendungen gem. EN 60825-1 (2014) und ONS 1100
25

Sie sind Neueinsteiger oder haben vor 5 - 10 Jahren die Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten absolviert? Dann können Sie sich mit diesem Seminar auf den neuesten Stand der Lasersicherheit und gesetzlichen Bestimmungen bringen!

Gemäß VOPST u. ON S 1100
Sie erhalten umfassende Kenntnis über die Grundlagen der Laserphysik, die direkte und indirekte Gefährdungspotenziale beim Betrieb von Lasereinrichtungen.
Sie lernen wirksame Schutzmaßnahmen kennen. Zur optimalen Vorbereitung auf die Aufgabe als Laserschutzbeauftragter wird ausführlich auf den rechtlichen Rahmen, die Vorschriften und Gesetze eingegangen.
 

1 Kurstermin
16.02.2023 - 17.02.2023 Tagsüber
Präsenz
WIFI Salzburg
Verfügbar
490,00 EUR
Ansicht erweitern

Do, Fr 9.00-17.00
Kursdauer: 16 Lehreinheiten
Stundenplan

Julius-Raab-Platz 2
5027 Salzburg

Kursnummer: 29000022
20.09.2022 - 21.09.2022 Tagsüber
Präsenz
WIFI Salzburg
Durchführungsgarantie
490,00 EUR

Di, Mi 9.00-17.00
Kursdauer: 16 Lehreinheiten
Stundenplan

Julius-Raab-Platz 2
5027 Salzburg

Kursnummer: 29000012

Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten für technische Anwendungen gem. EN 60825-1 (2014) und ONS 1100

In diesem Seminar erhalten Sie umfassende Kenntnis über die Grundlagen der Laserphysik, die direkte und indirekte Gefährdungspotenziale beim Betrieb von Lasereinrichtungen.
Sie lernen die wirksamen Schutzmaßnahmen kennen. Zur optimalen Vorbereitung auf die Aufgabe als Laserschutzbeauftragter wird ausführlich auf den rechtlichen Rahmen, die Vorschriften und Gesetze eingegangen.

  • Aufgaben und Verantwortung des Laserschutzbeauftragten
  • Laserprinzip
  • Physikalische Grundlagen zur optischen - biologischen Wirkung von Strahlung
  • Rechtliche Grundlagen der Lasersicherheit
  • Unfallrisiken und Gesundheitsgefahren
  • Klassifizierung und Evaluierung von Laseranlagen
  • Lasergefahrenbereich und Kennzeichnung von Lasern
  • Bauliche, technische, organisatorisch und persönliche Schutzmaßnahmen (Laserschutzbrillen) 

 

  • Arbeitnehmer die Lasergeräte bedienen
  • Techniker im Instandhaltungs-, Produktions- und Konstruktionsbereich 
  • Sicherheitsfachkräfte und Sicherheitsvertrauenspersonen 

 

Diese Ausbildung schließt mit einer schriftlichen Prüfung ab. Bei bestandener Prüfung erhalten Sie das Zeugnis "Laserschutzbeauftragter für technische Anwendungen laut EN 60 825 -1:2014 und ONS 1100".

- Die Verordnung Optische Strahlung VOPST fordert die Schulung und Ernennung einer fachkundigen Person bei Anwendung von potenziell gefährlichen Lasern bzw. Hochleistungslasern. Der Kurs dient zum Erwerb und Nachweis der Fachkenntnisse und ist Voraussetzung für die Tätigkeit als Laserschutzbeauftragter im Betrieb.

- Der Arbeitgeber hat sicher zu stellen, dass die Gefährdungsbeurteilung, die Messung und die Berechnungen nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden.

- Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, hat er sich fachkundig beraten zu lassen.

Sie können diese Schulung auch als maßgeschneidertes Firmen-Intern-Training (FIT) buchen.
Mit FIT erhalten Sie speziell auf Ihr Unternehmen abgestimmte praxisorientierte Aus- und Weiterbildungsprogramme.

Sie können Themenschwerpunkte, Inhalte, Zeitpunkt und Ort des Trainings selbst definieren. Somit sparen Sie Zeit, Ressourcen und haben die Chance auf optimalen Bildungserfolg.

Klingt interessant?
Kontaktieren Sie Ricarda Brüggler für mehr Informationen zu Trainings, Coachings oder Workshops. 
 

WIFI Fördertipps

  • Bildungsscheck des Landes Salzburg: Ersetzt bis zu 50 % der Kurskosten (wobei Höchstbeträge festgelegt sind). Mehr Infos und Online-Förderantrag finden Sie in den Förderungsrichtlinien für den Bildungsscheck.
  • Förderung für Meister- und Befähigungsprüfungen: Zuschuss für Prüfungsgebühr (bis zu 100 %) und für Vorbereitungskurse zur Ablegung der Meister-, Werkmeister- oder Befähigungsprüfung (bis 50 % , max. 2.000 Euro)
  • Steuervorteile: Kurskosten können bei der Arbeitnehmerveranlagung als Werbungskosten geltend gemacht werden. Infos gibt es beim Finanzamt oder bei Ihrem Steuerberater.
  • Bildungskredit: Spezielle Bildungsdarlehen decken Kosten für Aus- und Weiterbildungen. Infos erhalten Sie bei Ihrer Bank.
  • Zinsenlose Teilzahlung: Dauert der Kurs länger als zwei Monate, kann in Raten ohne Mehrkosten gezahlt werden. Infos beim WIFI Kundenservice unter 0662 8888-411.
  • Arbeitsmarktservice Salzburg: Es gibt verschiedene Leistungen durch das AMS Salzburg, wie Aus- und Weiterbildungsbeihilfen, Weiterbildungsentgelt oder Bildungsteilzeit. Infos unter 0662 8883-0.

Letzte Änderung: 08.06.2022